Unsere Maler

Gil Kanui

Hubert Kaplan

N

N

N
1946 gründete Hans Grohmann unseren Kunstverlag und Gemälde-Grosshandel in München. Vor dem Krieg als Schriftsteller der Kunst und Architektur tätig und dadurch in vielen Ateliers bekannt, waren die ersten Maler: Otto Pippel, E.H.Compton, Josef Burger, Erich Bröker, Hans Maurus und Halberg-Kraus.

Das Reisen war sehr mühsam: Mit dem Zug, ein Bilderpaket, mit Stricken befestigt, unter dem Arm. Die Umsätze waren in der Reichsmarkzeit zufriedenstellend, was sich jedoch schlagartig änderte als die Währungsreform kam. Mit 80 DM Kopfgeld dachte niemand an den Kauf eines Gemäldes. Als schließlich nach 5 Wochen ein Beamter ein 60 x 80 cm E.H.Compton kaufte, war dies eine Sensation in den Ateliers.

Interessant ist in diesem Zusammenhang, daß damals ein Otto Pippel in der Größe 50 x 60 cm 400 DM kostete, ein enormer Preis, wenn man bedenkt, daß eine dreiköpfige Familie mit 100 DM im Monat gut leben konnte. Trotzdem war das Interesse an Gemälden groß und der Umfang des Geschäftes vergrößerte sich ständig. Viele neue Maler wurden in die Kollektion aufgenommen und viele wurden wahre Freunde des Hauses wie Ludwig Gschosmann, Gerd Dickmais, P.W.Dahms, H.A.Volkwein und Alex Follak um nur einige zu nennen.


Firmengründer Hans Grohmann
1956 trat die 2.Generation, Hellmut Grohmann, in die Firma ein, so daß eine weitere Expansion möglich war. Insbesondere wurden Auslandsverbindungen geknüpft. Der Export nach USA und Kanada war damals am wichtigsten, der Einkauf schien besonders in Frankreich am interessantesten. So wurden auch Kontakte zu Chagall und Picasso aufgenommen, sowie zu José Puyet.

Die Jahre vergingen und mittlerweile ist auch die 3.Generation, Peter Grohmann, in der Firma tätig. Damit ist die Fortführung der Firma in alter Tradition gesichert, wobei - wie in all den Jahren - großes Gewicht darauf gelegt wird, Künstler zu fördern und den Kunden beratend zu unterstützen.
Wirtschaftlich liegt der Schwerpunkt auf dem Handel mit Ölgemälden von nationalen und internationalen Künstlern, außerdem sind Aquarelle im Programm. Vertreten werden ausschließlich lebende Künstler.